Back

Erfolgreiche Gespräche mit Ihren MSP-Kunden über Cloud-Services – Teil 2

25. März 2013  By Richard Tubb

Im ersten Teil dieses zweiteiligen Blogbeitrags haben wir das Aufnehmen von Gesprächen mit Ihren Kunden in Bezug auf Cloud-Services behandelt – genauer: die Flexibilität von Cloud-Services sowie die wichtigsten Fragen, die Ihr Kunde einem Cloud-Provider stellen sollte, bevor er dessen Angebot eventuell in Anspruch nimmt.

In diesem zweiten Teil möchte ich Ihnen drei weitere Themen nahelegen, bei denen Sie Ihre Kunden unterstützen sollten, wenn diese über den Einsatz von Cloud-Lösungen für ihr Unternehmen entscheiden: Daten-Backup, Portabilität von Daten und Rücktrittsklauseln.

Welche Ebenen des Daten-Backups werden angeboten?

Ihr Kunde vertraut einem Cloud-Anbieter seine sensiblen Geschäftsdaten an und in den meisten Fällen tritt er die Verantwortung für das Daten-Backup bewusst an den Cloud-Anbieter ab. Welche Vorkehrungen trifft aber der Cloud-Anbieter, um einen Datenverlust zu vermeiden?

Unterstützen Sie Ihren Kunden dabei, herauszufinden, welche Backups durchgeführt werden, wie lange diese Backups gespeichert werden und, im Falle eines Datenverlusts, wie schnell die Daten wiederhergestellt werden können.

Welche Portabilität ist für die gespeicherten Daten gegeben?

Neben der Frage nach dem Daten-Backup durch den Cloud-Anbieter ist auch die Frage wichtig, wie leicht der Anbieter es Ihrem Kunden macht, auf seine Daten zuzugreifen, um selbst ein Backup durchzuführen. Um absolut kein Risiko einzugehen – könnte Ihr MSP für eine Redundanz sorgen, indem er ein separates Daten-Backup durchführt?

Und wenn Ihr Kunde seine Daten von einem Cloud-Anbieter zu einem anderen migrieren möchte (oder sogar wieder einen internen Service nutzen möchte) – wie einfach könnte dies vonstatten gehen und würde der Cloud-Anbieter Ihren Kunden dabei unterstützen?

Die Portabilität der Daten Ihres Kunden mag ihm zunächst nicht besonders wichtig erscheinen im anfänglichen Enthusiasmus über einen neuen Cloud-Service. Als MSP ist es jedoch Ihre Aufgabe, Ihren Kunden dabei zu unterstützen, weitsichtiger zu handeln.

Gibt es eine Rücktrittsklausel und wie sieht ein solcher Rücktritt aus?

Im Hinblick auf eine weitsichtige Herangehensweise an das Thema Cloud-Services sollten Sie Ihre Kunden anhalten, den Cloud-Anbietern eine etwas unangenehme, aber unbedingt erforderliche Frage zu stellen: „Was geschieht, wenn wir die Zusammenarbeit nicht mehr fortführen möchten?“

Wenn Ihr Kunde beispielsweise mit dem Service des Cloud-Anbieters unzufrieden ist – kann er den Vertrag dann beenden und seine Daten migrieren oder wird dann eine Vertragsstrafe erhoben oder werden Kosten für die Datenextrahierung in Rechnung gestellt?

Um böse Überraschungen zu vermeiden, müssen Sie Ihrem Kunden erklären, worin genau der Vertrag besteht und was zu erwarten ist, wenn er nicht den gewünschten Service erhält.

Zusammenfassung

Wenn Sie als MSP oder IT-Lösungsanbieter Eigeninitiative ergreifen und Ihren Kunden die Vorteile und möglichen Risiken von Cloud-Services nahebringen, werden Sie für diese zum wichtigen, engen Berater.

Und wenn Sie erst einmal diese erstrebenswerte Position innehaben, werden Ihre Kunden Sie zukünftig sicher immer wieder um Rat fragen.

Der ehemalige Inhaber eines preisgekrönten Managed Services Providers im Bereich IT, Richard Tubb, ist heute Experte für die Beratung von IT-Unternehmen, die Wachstum anstreben.

Folgen Sie Richard Tubb auf Google+ und melden Sie sich bei Tubblog an, wenn Sie auf der Suche nach Neuigkeiten und Ratschlägen für MSPs sind.

Richard Tubb
The former owner of on award winning IT MAnaged Service Provider, Richard Tubb now provides expert advice to help IT companies who want to grow.

Follow Richard Tubb on Google+ and for more news and advice for MSPs sign-up to Tubblog.


Trending Posts
Folgen Tweets