Back

3 wichtige Fragen für KMU, bevor sie sich für die Cloud entscheiden

15. April 2014  

Die „Cloud“ ist zweifellos in aller Munde, es herrscht jedoch noch viel Verunsicherung im Hinblick auf Fragen zur Privatsphäre und zur Sicherheit. Diese Punkte sollten auch ganz oben auf Ihrer Liste stehen, wenn Sie den Einsatz von Cloud-Lösungen für Ihr Unternehmen planen. Die Migration sollte sehr sorgfältig durchgeführt werden und einem festgelegten Plan folgen – Rom wurde immerhin auch nicht an einem Tag erbaut.

Stellen Sie sich die folgenden drei Fragen, bevor Sie sich für Cloud-Lösungen entscheiden:

1. Was ist für mich Echtzeit-geschäftskritisch?

Beurteilen Sie realistisch, welche geschäftskritischen Prozesse oder Elemente in Echtzeit verfügbar sein müssen. Viele Unternehmen neigen dazu, dass alles Geschäftskritische auch gleichzeitig Echtzeit-geschäftskritisch ist, aber das ist meist nicht der Fall. Sie könnten es wahrscheinlich kurzzeitig verkraften, wenn Sie keinen Echtzeitzugriff auf Ihre Gehaltslisten haben, auch wenn dies natürlich geschäftskritische Dokumente sind. Fallen jedoch plötzlich Ihre Telefone aus, ohne die Sie nicht arbeiten können, sieht dies schon wieder ganz anders aus. Entscheiden Sie also, was für Sie und Ihre Kunden wirklich „kritisch“ ist.

2. Wie entlarve ich einen „Cloud-Poser“?
Nicht alle Cloud-Anbieter sind gleich. Doch wie finden Sie heraus, ob es sich bei dem potenziellen Anbieter um einen Wichtigtuer handelt? Überprüfen Sie zum Beispiel seine Angaben zur Uptime bzw. Verfügbarkeit und wie er zu diesen Angaben gelangt. Jeder kann behaupten, eine Ausfallzeit von annähernd Null zu erreichen, aber diese Aussage ist unrealistisch. „Cloud-Poser“ geben häufig eine Uptime von 99,999 Prozent an, allerdings realisieren sie nicht, dass das nur ca. fünf Minuten ungeplanter Downtime pro Jahr entspricht. Fragen Sie nach der Bilanz ihrer Gesamtausfälle während der vergangen ein bis drei Jahre (vertraulich natürlich). Falls eine solche nicht vorliegt, ist das ein Anzeichen dafür, dass die Uptime für sie erst vor Kurzem zum wichtigen Thema geworden ist – ein sicheres Anzeichen für Wichtigtuer! Natürlich sollten Sie auch darauf achten, dass Ihre Uptime-Erwartungen klar und deutlich im Vertrag formuliert sind.

3. Wie sicher sind meine Daten?
Die Sicherheit und die Verfügbarkeit von Daten sollten immer höchste Priorität haben, zumal der Umzug in die Cloud oft mit einem großen Kontrollverlust einhergeht. Fragen Sie nach, ob Ihr potenzieller Anbieter ein eigenes Rechenzentrum vorhält oder ob er an einen Dritten outsourct. Das wird zeigen, wer alles, wenn überhaupt, Zugriff auf Ihre Daten hat. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Angestellten nur nach autorisiertem Bedarf Zugriff auf die Daten haben.

Der Umzug in die Cloud ist nicht einfach und sollte auch nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit für die Beantwortung der Fragen weiter oben. So können Sie sicherstellen, dass Sie sich auch langfristig in der Cloud wohlfühlen.

Trending Posts
Folgen Tweets