Zurück

Wie man Autotask verwendet, um auf ein MSP-Modell umzusteigen: Vier Lektionen

10. August 2015  By Nathan Franks
Ich bin seit drei Jahren ein Autotask-zertifizierter Beratungspartner. Während dieser Zeit hat sich der größte Teil unserer Arbeit für Autotask darauf konzentriert, dass wir Unternehmen bei der Entwicklung vom Festgebührenanbieter zum geführten Dienstleistungsanbieter (MSPs) helfen.

Der größte Bedarf bei Autotask-Kunden ist eine Übersicht über die Zahlen im gesamten Unternehmen zu erlangen. In der Regel haben sie ihre Arbeit rund um Tickets und Projekte erledigt, wissen aber nicht, wie sie die Plattform nutzen können, um ihre langfristigen Ziele zu erreichen.

Jedes Geschäft eines Kunden ist einzigartig, aber es haben sich vier allgemeine Lektionen daraus abgeleitet:

1) Lernen Sie die Genauigkeit lieben 

In der Regel haben Kunden einen Überblick über ihre Betriebskennzahlen, jedoch gibt es keine vollständige, genaue und einmalige Zahlenmenge.

Wir helfen den Kunden dabei, diese zu identifizieren sowie zu erstellen und vermitteln ihnen  danach, dass sie zukünftig alle Betriebsabläufe aufzeichnen müssen, um die Vorteile von Autotask nutzen zu können – beispielsweise die freigesetzten Ressourcen oder die verbesserten Prognosen.

Diese einheitliche, wahrheitsgemäße Zahlenmenge wird zum entscheidenden „Regelwerk“ für den Kunden. Denn um ein optimal profitables Unternehmen zu führen, brauchen Unternehmen und Manager wahrheitsgemäße Zahlen über die Ressourcenverteilung, um genaue Preise für ihre Angebote festlegen zu können und außerdem den besten Zeitpunkt zum Anwerben von Neukunden zu bestimmen.

 2) Zeit ist Geld – gehen Sie sparsam damit um
IT-Dienstleister, die nach Pauschalen abrechnen verschenken oft viel Zeit, weil sie den Sinn der Zeiterfassung nicht sehen, wenn die Gebühr dieselbe bleibt – egal wie viel Stunden erbracht wurden.

So zu denken ist Gift für den Gewinn, denn es bedeutet im Grunde genommen, dass das Geschäft seinen Kunden ermöglicht, die Gewinnmargen auf Grundlage von deren willkürlichem Zeitkonsum zu bestimmen.

Wir sagen Ihnen, dass sie, um ihre Ziele erreichen zu können die vollständig erbrachte Arbeitszeit für Kunden erfassen müssen, einschließlich der nicht technischen Zeit.

3) Nicht alle Kunden sind profitabel – Nicht einmal die Guten

Manchmal sind unsere Autotask-Kunden schockiert, wenn sich herausstellt, dass ihre „besten“ Kunden entweder nicht rentabel oder nicht so profitabel wie angenommen sind.

Wir kommunizieren daher handlungsorientiert: Lassen Sie uns untersuchen, warum Sie Geld verlieren und gleichzeitig Maßnahmen ergreifen, um Ihren Kunden in einen profitablen zu verwandeln.

Schließlich identifizieren wir die Höhe des verlorenen Gewinns und machen eine Bestandsaufnahme. Dann kann der Kunde fundierte Entscheidungen darüber treffen, was –auf Basis des Gesamtwerts seines Kunden – als nächstes zu tun ist.

4) Falls erforderlich: Bestimmen Sie Ihr Ziel und arbeiten Sie rückwärts

Manchmal können wir uns durch die Überprüfung von existierenden Zahlen schnell ein klares Bild von der gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftslage machen. Aber manchmal ist es schwieriger, weil Kunden die Zahlen nicht dokumentiert haben.

Deshalb konzentrieren wir uns darauf, wie man ihnen mehr Zeit, mehr Geld oder eine bessere Genauigkeit verschafft. Wenn etwa das Ziel der Kunden ist, genauere Daten zu erhalten, dann folgen wir dem Prinzip, ihren Arbeitsablauf von ihren Kunden ausgehend rückwärts anzugehen. Gesucht wird nach Punkten die ein potentielles Risiko für Ungenauigkeiten darstellen, also beispielsweise manuelle und/oder doppelte Dateieingabe.

Indem wir somit den Arbeitsabläufen taktisch auf den Grund gehen, haben wir nicht nur Probleme gefunden, welche geklärt werden müssen, sondern auch Möglichkeiten entdeckt, Teammitglieder zu motivieren und deren Arbeit an die Geschäftsziele anzupassen.

Unsere Autotask-Kunden wissen, dass ihnen eine Reihe von wirksamen Tools zur Verfügung stehen, brauchen aber ein wenig Hilfe bei der Wahl der richtigen Tools zur richtigen Zeit, damit sie ihre Ziele erreichen können.

Wir haben festgestellt, dass die Kunden dieselben Bedürfnisse im Hinblick auf die Erstellung klarer und genauer Einblicke in Betriebsabläufe, Vermögensaufgaben und Gewinne haben. Wir zeigen ihnen wie man Autotask verwendet, um alles rund um diese genannten Metriken identifizieren zu können. Somit können sie alle ihre Betriebsentscheidungen treffen, während sie ihre Geschäftsziele anstreben.
 
Nathan Franks ist seit über 13 Jahren in der IT-Dienstleistungsbranche tätig und ist Spezialist in den Bereichen Support, Engineering und Architecture. Als Director von Dynamic Business Technologies (New Castle, New South Wales, Australien) arbeitet Nathan eng mit Kunden zusammen an deren IT-Strategie, welche die Geschäftsanalyse, das Projekt- und das technische Teammanagement umfasst.
Trending Posts
Folgen Tweets