Back

Das „1-Millionen-Meeting“: So meistern Sie das Kundengespräch

10. Februar 2017  

Toll, dass die Businesses Ihrer Kunden Summen und Brummen wie Bienenstöcke. 

Dass die Produktivität dieser Unternehmen keinen Tag unterbrochen wurde.
Dass Dateien und Daten immer sicher sind – sogar bei Ransomware-Attacken und dass Tickets immer schnell geschlossen wurden.

Ist sich der Kunde überhaupt bewusst, was für eine wichtige Rolle Sie hinter den Kulissen spielen? Ist es nicht an der Zeit, ihnen zu zeigen, dass Sie die Dinge am Laufen halten und gleichzeitig proaktiv Probleme lösen, bevor diese überhaupt zu Problemen werden?

Wenn Sie Kommentare hören wie „Was haben Sie in letzter Zeit eigentlich für uns gemacht??“ ist das ein lautes Signal, dass die Qualität der Kundengespräche auf den Prüfstand gehört.

Kundengespräche sind die beste Gelegenheit für Sie, ihren Wert zu demonstrieren und zu beweisen, dass der Kunde dank Ihnen als Partner einen großen Mehrwert hat. Es reicht nicht, einfach zu sagen: „Wir tun X, Y, Z …“ Legen Sie dem Kunden Daten vor, dass dieser nachvollziehen kann, was für ihn gemacht wurde. Ihr Ziel ist es, beim Kunden folgende Reaktion auszulösen: 

„Wow, was für ein großartiges Meeting!“

Autotask ist die zentrale Lösung für die Services unseres Unternehmens. Autotask Workbooks sind entscheidend, um Kundenbeziehungen aufzubauen und auszubauen und das Kundengespräch zu einer Art „Legende“ zu machen. „Bewaffnen“ Sie sich mit relevanten und aktuellen Kundeninformationen, die belegen, dass Sie den Kunden verstehen und ihren Job machen.

Beispiele von Key-Daten:

5 Tipps für ein erfolgreiches Kundenmeeting

1. Legen Sie einen Termin für das Meeting fest und halten sie ihn ein – persönliche Zeit mit ihrem Kunden ist unschätzbar wertvoll

2. Bringen Sie Daten mit, die ein genaues Bild ihrer Services geben – Autotask Workbooks

3. HÖREN Sie zu, um neue Wege aufgezeigt zu bekommen, wie Sie noch bessere Services anbieten können – in 90 % unserer Meetings decken wir neue Sales-Chancen auf

4. Unterstützen Sie Ihre Kunden, die richtigen Technologie-Lösungen auszuwählen,
die Ihre Geschäftsprozesse und Produktivität optimieren können – seien Sie ein strategisch denkender, unverzichtbarer Experte, auf den immer Verlass ist

5. Bitten Sie um Weiterempfehlungen – 69 % unserer Kunden empfehlen uns gerne weiter

Werden Sie Teilnehmer meines Live-Webinars am 16. Februar und lernen Sie die „hohe Kunst“ des Kundenmeetings.

Hier registrieren

Mark Shaw

CEO, StoredTech, Queensberry (USA)

Energie, Enthusiasmus, Neugier. Mark Shaw hat eine faszinierende Herangehensweise und Denkweise, wenn es ums Business geht. Davon profitiert auch StoredTech. Mark Shaw hat StoredTech im Jahr 2010 gegründet, um einen signifikant anderen Zugang zu IT Consulting zu etablieren und als erfolgreicher Partner die Strategieziele seiner Kunden zu erreichen. 

Als progressive Führungspersönlichkeit beschleunigt er den technologischen Fortschritt,
hält StoredTech in der vordersten Reihe der Branche und managt die Expansion seines Unternehmens als Anbieter der besten Lösung auf dem Markt.

 

Der Unternehmer mit angeborenem Geschäftssinn begann seine IT-Karriere als 17-jähriger Berater mit der Gründung seines ersten Unternehmens. Ausgestattet mit Abschlüssen in
Business Management und Informationssystemen machte er sich anschließend auf, mehr Erfahrung und Praxistraining auf jedem Unternehmenslevel zu sammeln. In seiner Zeit als leitender Mitarbeiter des internationalen Unternehmens Hollingsworth & Vose war er für die IT des
Bundesstaats New York zuständig, erreichte er seinen Six Sigma Black Belt und wurde Green Belt Trainer. Dieses fundierte Wissen zu Geschäftsprozessen brachte er ein in seinen nachfolgenden Positionen als IT-Manager für ein Produktangebot in Kanada und den USA sowie als Director of Managed Services für eine Technologiefirma.

 

Sein passionierter Führungsstil kombiniert seinen Einsatz für Innovation, Exzellenz und
langfristige  Beziehungen mit Mitarbeitern und Kunden.


 [p1]Please update oder delete link if necessary 


Trending Posts
Folgen Tweets