Back

Der „World Backup Day“ thematisiert Sicherheitsrisiken für Daten und Chancen für Managed Service Provider

31. März 2017  By Freddie Drennan

„World Backup Day“ – die Tatsache, dass es diesen Tag überhaupt gibt, ist interessant. Zwar ist Datensicherheit ja immer ein großes Thema, dennoch gehen Daten immer wieder verloren, werden gestohlen oder zur Erpressung genutzt. Das Ergebnis: verlorene Daten, weniger Umsatz, beschädigter Ruf. Gründe gibt es also genug, seine Anstrengungen zu verdoppeln, um Unternehmensdaten auf allen Geräten zu sichern. Und die Nachfrage nach neuen automatisierten Technologien und Lösungen bietet MSPs zusätzlich großartige – und profitable – Möglichkeiten, die Kundendaten zu schützen und Kunden glücklich zu machen.

Der Kontext ist, dass die Risiken für die Datensicherheit nie größer waren als heute. Dabei muss man den „Feind“ benennen: Ransomware. Alleine in 2016 stieg die Zahl der Ransomware-Attacken weltweit um sagenhafte 600 Prozent.  Für Unternehmen ist Ransomware deshalb die Nummer 1 der Sicherheitsrisiken – es wird geschätzt, dass in den vergangenen zwölf Monaten über 50 Prozent der Unternehmen von Ransomware-Attacken bedroht worden sind.

Bedrohungen wie Ransomware werden mit der Zeit nicht schwächer. Im Gegenteil: Sie werden immer stärker, umgehen traditionelle Abwehrmethoden (Nutzer-Schulungen, Anti-Virus) und infizieren immer mehr Geräte.  Gleichzeitig können immer mehr Betrüger leicht auf den „Ransomware-Waggon“ aufspringen: mit Ransomware-as-a-Service (RaaS)-Optionen können sogar technisch wenig versierte Amateur-Betrüger großen Schaden anrichten.

Die Industrie reagiert darauf. Viele MSPs verdoppeln ihre Anstrengungen in Bezug auf die oben genannten Präventiv-Maßnahmen wie automatisiertes Patch Management mit der neuesten RMM-Technologie sowie Nutzer-Trainings. Das sind sinnvolle Schritte, Technologie kann allerdings niemals eine 100-prozentige Sicherheit bieten … irgendjemand wird immer auf die E-Mail klicken, die einen Millionengewinn verspricht. Eine reaktive Maßnahme, die sich daraus ergibt, ist, alle Unternehmensdaten mit Backups zu sichern – auf so vielen Endgeräten wie möglich (nicht nur Servern).

Präventive und reaktive Maßnahmen auf möglichst vielen Endgeräten – das bringt MSPs in die bestmögliche Position, um einen Weltklasse-Service zu bieten. Mit der Weiterentwicklng der Technologie ist das nicht nur möglich, sondern auch profitabel. Vollständig integrierte Lösungen wie die Unified Platform von Autotask umfasst vereinheitlichtes PSA, RMM sowie FSS und Endpoint Backup-Technologien, damit MSPs ihren Kunden den besten Service bieten und Daten gleichzeitig so sicher wie möglich machen. 

Interessiert? Downloaden Sie unser E-Book „7 Advantages to Include AEB in Your Managed Services und wenden Sie sich an Ihren Autotask Account Manager für mehr Informationen und eine Demoversion. Sie sind sich nicht sicher, wer Ihr zuständiger Account Manager ist? Kontaktieren Sie uns unter sales@autotask.com.

Freddie Drennan
Product Manager

As Product Manager, Frederick researches and validates market problems, working closely with Partners worldwide to develop new features and updates to AWP and AEB.

Previously, Freddie worked as a Partner Development Manager for Autotask and helped develop Autotask Workplace and Autotask Endpoint Backup partners across the UK & EMEA region. 


Folgen Tweets